Testimonial

Begabungsexpertin

die Begabungsexpertin

„Menschen sind dann am glücklichsten, wenn sie das tun, was sie am besten können. Es ist, als hätte die Evolution eine Sicherheitsvorrichtung in unser Nervensystem eingebaut, die uns uneingeschränktes Glück nur dann erfahren lässt, wenn wir zu 100 Prozent leben, wenn wir also die uns mitgegebene physische und geistig-seelische Ausstattung voll und ganz nutzen.“
Mihaly Csikszentmihalyi

Katja Higatzberger M.A.

Expertin für Hochbegabung Katja Higatzberger

Motive für die Arbeit als Begabungsexpertin

Bereits nach Abschluss meiner Schulzeit erlebte ich, wie meine MitschülerInnen ganz unterschiedlich mit der neu gewonnen Freiheit umgingen. Die einen, die bereits lange gewusst hatten, wohin ihr Weg sie führen würde, waren frohen Mutes, endlich umsetzen zu können, was sie sich schon lange wünschten. Die anderen hingegen stürzte die beinahe unüberschaubare Vielzahl an Möglichkeiten in echte Sinnkrisen.

Mit der Geburt meiner Kinder sah ich mich vor eine ähnliche Herausforderung gestellt. So viele, so wunderbare, so unterschiedliche Talente offenbarten sich mir. Bei der Förderung dieser fühlte ich mich jedoch überfordert. Ich wünschte mir eine*n kompetente*n Begabungsexpert*in als Ansprechpartner*in. Allein, dieses Berufsbild gab es damals noch nicht.

Viele Jahre später habe ich nun in meiner Master-Thesis das Berufsbild des/der Begabungsexpert*in entwickelt, wissenschaftlich untersucht und die entsprechenden Ausbildungen dafür besucht. Mein Ziel für alle Kinder ist es:

Aus Begabungen Lebenszufriedenheit zu schöpfen.

Das Leben mit Kindern ist spannend, ereignisreich und manchmal anstrengend oder sogar beunruhigend. Ich habe durch meine eigenen Kinder (’96, ’98, ’00, ’03) viele Erfahrungen sammeln können.

Ich unterstütze Sie gerne!

Kinder beim Mikroskopieren - Experimentieren im Talentegarten Mödling

Weitere Tätigkeitsbereiche von Katja Higatzberger M.A.

Neben meiner Beratungstätigkeit durfte ich an verschiedenen Projekten mitarbeiten, meine Expertise einbringen und Erfahrungen sammeln.

Februar 2017 bis heute

Entwicklung des Gesamtkonzepts:
Kurse I Beratungen für Familien I Events I Kindergeburtstage I Vermietungen I

  • Eigene Kursthemen: 
  • unter anderem: Mathematik I Experimente I Biologie I Robotics
  • Mehr Informationen auf der Homepage des Talentegarten.

Steinfeldergasse 24, 2340 Mödling

Februar 2018 bis heute

Betreuung und Koordination der Talenteschmieden
Mödling I Schwechat I Klosterneuburg

Land NÖ

2011 bis Juni 2017

  • Bezirkskoordinatorin von über 300 Schulen in den Bezirken Mödling, Baden, Schwechat, Mistelbach, Wien Umgebung, St. Pölten Land, St. Pölten und Neunkirchen


Begabtenakademie, Landhausboulevard Haus 5 Top 29-30, St. Pölten, 3109

Oktober 2014 bis Mai 2016

  • Beratung bei der Erstellung des Curriculums
  • Beratung beim Aufnahmeverfahren
  • Soziales Lernen


Niederösterreichische Landesakademie, Neue Herrengasse 17A, 3109 St. Pölten

Juni 2013 bis Juni 2016

Kursleitung für (hoch-)begabte VolksschülerInnen der 4. Klassen und der Mittelstufe
Themen: Biologie und Architektur 

Landeskoordination für Begabtenförderung im Landesschulrat für Niederösterreich, Rennbahnstraße 29, 3109 St. Pölten
http://begabtenfoerderung.lsr-noe.gv.at/

Von Oktober 2011 bis Juni 2015 und von Juli 2018 bis Juni 2019

  • Begabungsexpertin der Privatschule Infinum
    Betreuung der hochbegabten SchülerInnen
    Binnendifferenzierung I Sondervereinbarungen hinsichtlich Stundenplan I SchülerInnen an die Unis I Betreuung der Projektarbeiten I Coaching und mehr
  • „Soziales Lernen“ im Klassenverband
  • Einzelcoaching für verhaltensauffällige Schüler*innen


Privatschulverein Infinum, Hetzendorferstrasse 77, 1120 Wien www.infinum.at

2005 – 2012

Der Verein „Hochbegabung Mödling“ wurde 2005 als Elternverein gegründet. Ziel war es die Umgebung, in der die Kinder aufwachsen zu verändern und begabungsfreundlicher zu gestalten.

2012 waren viele Ziele erreicht.

  • •  Mödling hatte mit den Modellklassen der Keimgasse die ersten separativen Klassen für hochbegabte Kinder in der Mittelstufe der AHS in Österreich.
  • •  Viele Schulen haben begabungs- und begabtenfördernde Programme installiert.
  • •  Das Thema Hochbegabung war großteils positiv besetzt.
Vortrag von Katja Higatzberger im Talentegarten

Vortragstätigkeiten von Katja Higatzberger M.A.

Bei Interesse an einer Fortbildung zum Thema Begabungsförderung oder Hochbegabung schreiben Sie mir bitte ein E-Mail: office[at]begabungs-expertin.at oder rufen Sie mich an: +43 699 181 699 83 

2020 – 2021

(Hoch)begabt – Interessen und Begabungen bei Kindern erkennen und fördern

Lernziele/Lernergebnisse
– Die Teilnehmer*innen kennen grundlegende Begriffe und Inhalte zum Themenbereich.
– Sie haben grundlegende Theorien und Ansätze kennengelernt.
– DieTeilnehmer*innen kennen Unterschiede zwischen Begabung und Hochbegabung bzw. Begabungsförderung und Begabtenförderung.
– Sie haben Methoden und Ansätze kennengelernt und ausprobiert, um Fähigkeiten und Begabungen in der Gruppe und von einzelnen Kindern zu identifizieren und zu fördern.
– Die Teilnehmer*innen haben sich mit unterstützenden Lerntechniken und positiver Lernatmosphäre auseinandergesetzt.
– Die Teilnehmer*innen kennen für das Thema relevante Einrichtungen/Institutionen und deren Aufgaben bzw. Tätigkeiten.
– Sie haben über das Thema hinsichtlich ihrer Person/ihrer Rolle/ihres Arbeitsbereichs und ihrer Aufgaben reflektiert.

Zielgruppe: Freizeitbetreuer*innen der BiM – Bildung im Mittelpunkt

jeweils 31 Unterrichtseinheiten

2020

„Potentialentfaltung spielend leicht“ 

Kursziele:
Potentiale und Begabungen anhand des Spielzeugs erkennen und wichtige Persönlichkeitseigenschaften wie Frustrationstoleranz, Stressresistenz, Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit mit Spielen fördern.

Kursinhalt: 
Wenn Abdul in der Puppenecke spielt, fördert er wichtige Sozialkompetenzen. Pia in der Bauecke übt sich im räumlichen Sehen. Safiye und Nadim trainieren bei Halli Galli ihre Frustrationstoleranz, ihre Stressresistenz und ihre selektive Aufmerksamkeit. Als KindergartenpädagogInnen sind Sie BegabungsförderInnen ohne dies zu bemerken. Lernen Sie, Ihre Fähigkeiten bewusst einzusetzen, und erfahren Sie mehr über die Spielzeuge, die Ihre Kinder täglich nutzen.

Zielgruppe: Kindergartenpädagog*innen und -helfer*innen der MA 10

Dauer 8h

2017 – 2019

„Und plötzlich ist jedes Kind hochbegabt“ (Workshop)

Ziel: Gestärkt und zielorientiert in Gespräche mit den Eltern (hoch)begabter Kinder gehen.

Zielgruppe: Pädagog*innen der PH Wien

4 Einheiten

2010 – 2017

  • „Jedes Kind ist talentiert“ (Elternvortrag)

Inhalte:
•   Was ist Begabung?
•   Wie können Begabungen entdeckt werden?
•   Was können Eltern tun, um die Begabungen ihrer Kinder zu fördern?
•   Was können Eltern tun, wenn die Begabungen ihrer Kinder zum Konflikt mit der Schule und mit Gleichaltrigen führen?
•   Wie unterstützt die Schule die Begabungen der Kinder und Jugendlichen?
•   Und wie ist das mit den „Hochbegabten“? (Exkurs)

2 Einheiten

  • „Begabte finden und fördern“  (Lehrer*innenfortbildung)

Die Förderung begabter Kinder und Jugendlicher gehört zu den besonderen Herausforderungen der Schule: einerseits ist sie ein Ansporn für Lehrende, andererseits wird sie von ihnen oft auch als belastend erlebt und ist in den letzten Jahren zunehmend in das Blickfeld moderner Schulentwicklung geraten.
Mit diesem Fortbildungsangebot möchte die Begabtenakademie NÖ Lehrende dabei unterstützen, dieser Aufgabe gerecht zu werden, ohne sie als zusätzliche Belastung zu empfinden. Vermittelt werden neben Grundlagen der Begabtenforschung praktikable Methoden, um begabte Schülerinnen und Schüler zu erkennen. Weiters wird aufgezeigt, dass Begabte für den Alltag der Schule in vielfacher Weise eine Bereicherung sein können. Nicht zuletzt werden die Möglichkeiten vorgestellt, die die Begabtenakademie NÖ anbietet.

2 Einheiten

  • „Talente fördern – aber wie?“ (Lehrer*innenfortbildung)

Durch dieses neue Angebot für Lehrende sollen die TeilnehmerInnen die Kriterien begabtenfördernder Lernangebote kennenlernen und anhand exemplarischer Verlaufsstrukturen die Gestaltungselemente begabtenfördernder Angebote verstehen. Die TeilnehmerInnen erstellen eigenständig Strukturskizzen und sind über Einsatzmöglichkeiten begabtenfördernder Lernangebote im inner- und außerschulischen Bereich informiert.

2 Einheiten

Februar 2016

„Beratung von Familien (Eltern) mit besonders begabten Kindern“ vor den Berater/innen des Regionalentwicklungsprogramm BERG

Zielgruppe: In der Beratung im eigentlichen oder weiteren Kontext tätige Menschen 
Psychologen I Psychotherapeuten I Erziehungsberater I Sozialarbeiter I Jugendzentrum I Frauenhäuser
Ziel: Fragestellungen von Familien mit besonders begabten Kindern kennenlernen.
Methoden: Fallbeispiele I Gruppenarbeiten in Kleingruppen I Persönliche Reflexion der eigenen Haltung I Input I Anschauungsmaterial vor Ort I Handout für zuhause

4 Stunden

Oktober 2016

  • „Vom Kleinkindalter zur Pubertät, Begabungsförderung im familiären Umfeld“ Gestaltung einer Session auf dem ÖZBF-Kongress 2016 (600 Teilnehmer*innen)

Inhalt:
In dieser Session wird zunächst kurz auf die leistungsfördernden Moderatoren eingegangen. Es wird anschließend aufgezeigt, welche Spiele zur Förderung der innerpersonalen Moderatoren besonders geeignet sind und worauf beim Spielen zu achten ist.
Während der Pubertät nimmt die Bindung zu den Eltern ab, die Jugendlichen wenden sich stärker ihren Peers zu. Eine Förderung durch Spiele ist kaum noch möglich. Der Abschluss dieser Session beschäftigt sich damit, wie man als Elternteil den schlechter werdenden Noten, häufig auftretender Schulunlust und Motivationsschwierigkeiten begegnen kann.

2 Stunden

Publikationen von Katja Higatzberger M.A.

Schreiben ist nicht meine liebste Beschäftigung aber im Laufe der Zeit hatte ich doch die Ruhe und Gelegenheit etwas zu publizieren.

2007

„Das Projekt Hochbegabung Mödling, eine außerschulische Initiative zur Begabungs- und Begabtenförderung“

Abstract 1 (deutsch)
Hochbegabte Kinder sind ein kostbares Geschenk Gottes. Unsere Aufgabe (als Familie, PädagogInnen, Freunde…) ist es, sie so zu begleiten und unterstützen, dass sie glückliche Kinder und Menschen sein können und so zu einer Bereicherung für die Gesellschaft werden.

Auf Grund eines privaten Wunsches nach einem Austausch von Erziehungs- und Bildungsfragen unter Eltern entstand im Herbst 2005 die Elterninitiative „Hochbegabung Mödling“. Durch die große Nachfrage der Familien entwickelte sich daraus der Verein „Hochbegabung Mödling – Verein zur Förderung begabter und hoch begabter Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener“. Dieser Verein unterhält ein vielfältiges Programm; die Aktivitäten umfassen sowohl die Förderung der Kinder als auch die Elternbildung und die Unterstützung von PädagogInnen.

Die Begleitung und Unterstützung der Entwicklung hochbegabter Kinder bis zum Erwachsenenalter ist das Ziel. Personen, die die Kinder auf ihrem Weg begleiten, werden darin einbezogen. Es ist unser Wunsch, in der Region, die wir überblicken können, eine begabenden Umgebung zu erschaffen. Dieses Ziel verfolgen wir sowohl durch das Ermöglichen von individuellen Lösungswegen in Bildungs- und Begabungsfragen als auch durch Hilfen zum Vermeiden von Problemen durch Prävention.

Ein Prototyp eines gut funktionierenden Vereins wurde damit geschaffen. In einem weiteren Schritt soll und muss es das Ziel sein, diesen Prototyp für andere Bezirke zu modifizieren und neu zu installieren. Ein begabungsfreundliches Österreich zu schaffen – das ist das große Ziel !

Der Verein „ECHA-Österreich – Verein zur Förderung von Begabungsforschung und Begabungsinitiativen im European Council for High Ability“

2010

 „Ein neuer Berufszweig für die außerschulische Begabungs- und Begabtenförderung der Begabungsexperte / die Begabungsexpertin – Tätigkeitsbereiche und Kompetenzen“

Abstract (deutsch)
Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Tätigkeitsprofil und den Kompetenzen eines außerschulischen Begabungsexperten/einer -expertin (BE). Der/die BE begleitet und berät Kinder und deren Familien. Der Tätigkeitsbereich umfasst die Erstberatung hinsichtlich Potentialentwicklung, Fragen zur Diagnostik, Erziehungsberatung, soziale Themen, Interventionen zur Schulleistungssteigerung, ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung und Expertise-Förderung.

Die Basis der Arbeit des/der BE bilden grundlegende Erkenntnisse aus dem Forschungsbereich der Begabungs- und Begabtenförderung, bzw. der Expertiseforschung. Der/die BE muss vor allem Kompetenzen aus den Bereichen wissenschaftliches Arbeiten, Beratung und Begleitung, Erziehung und Potentialentwicklung von (hoch-) begabten Kindern, selbständiges unternehmerisches Arbeiten, Diagnostik und Teilleistungsstörungen vorweisen.

In dieser Arbeit werden zunächst Modelle der Begabungs- und Expertiseforschung sowie die Einflussgrößen auf Begabung und Leistung dargestellt. Im Anschluss daran werden die Erfahrungen spezieller Beratungsstellen für hochbegabte Kinder und Jugendliche, von Psychologen/Psychologinnen sowie Psychotherapeuten/- therapeutinnen, die sich mit dem Thema Hochbegabung auseinandergesetzt haben, beschrieben. In weiterer Folge werden die Möglichkeiten außerschulischer Fördermaßnahmen und die Arbeitsweisen schulnaher Vereine kurz dargestellt sowie die Vor- und Nachteile ganzheitlicher Förderung gegenüber einer reinen Expertiseförderung abgewogen. Einflussmöglichkeiten eines/einer BE auf gefährdete Gruppen der Begabungs- und Begabtenförderung, wie sozial schwache Kinder, Migrantenkinder, Mädchen und körperlich behinderte hochbegabte Kinder, werden beleuchtet. Den Abschluss der Arbeit bildet der Vergleich der schulischen Begabungslehrperson (BS) mit dem/der BE und eine Übersicht über die Tätigkeitsbereiche und Kompetenzen eines/einer BE.

Der download der Masterthesis ist über die Donau Uni Krems möglich

44/2017

„Zu Hause spielend fördern“

Intrapersonale Moderatoren fördern 

Die Stärkung von Persönlichkeitseigenschaften wie Stressbewältigung, Ausdauer, Konzentration oder Frustrationstoleranz kann im häuslichen Umfeld durch Spiele erfolgen.

Nach Heller, Gagne und Holocher Ertl (Wiener Diagnosemodell zum Hochleistungspotenzial) werden schulische und außerschulische Leistungen maßgeblich durch begabungsfördernde Persönlichkeitsmoderatoren beeinflusst. Zu diesen gehören Konzentration, Ausdauer, Leistungsmotivation, Arbeitsstrategien oder Stressbewältigungsstrategien.

Durch die besonders enge und beständige Bindung, die Eltern zu ihrem Kind haben, liegen im häuslichen Miteinander optimale Voraussetzungen für eine Förderung dieser Persönlichkeitseigenschaften. Wenn Sie als Eltern den Wunsch haben, Ihr Kind zu fördern, dann besteht Ihre Aufgabe in erster Linie darin, Ihr Kind zu beobachten und das entsprechende Material für den nächsten Entwicklungsschritt bereitzustellen. Gerade, weil Kinder durch Spiele oft intuitiv ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten ausbauen, können diese auch bewusst zur Stärkung der leistungsfördernden Persönlichkeitseigenschaften eingesetzt werden. Wenn Ihr Kind bestimmte Spiele besonders gerne spielt, so liegen dort wahrscheinlich Entwicklungsstärken. Spiele oder Spielgruppen, denen Ihr Kind ausweicht oder die es verweigert, könnten auf ein Defizit in dem Bereich hinweisen, den das Spiel fördern würden.

Obwohl viele Spiele die gleichen intrapersonalen Moderatoren stärken, können sie ganz unterschiedlich aufgebaut sein. Sie wählen am besten dasjenige Spiel für Ihr Kind, welches es am attraktivsten empfindet. Dabei können die Aufmachung des Spiels (Design) oder die Spielart entscheidend für die Wahl sein. Je schwieriger die zu erlernende Aufgabe für Ihr Kind ist, umso leichter sollte die Schwierigkeitsstufe des Spiels sein, das Sie zu Beginn wählen. Altersangaben dienen nur als Hinweise. Wenn es Ihr Ziel ist, Ihr Kind in einem defizitären Bereich zu fördern, können Spiele für jüngere Kinder durchaus sinnvoll sein. Es ist besser, am Anfang nur kleine Fortschritte anzustreben. Wenn Sie das Ziel zu hoch stecken, besteht die Gefahr, dass Sie Ihr Kind überfordern und es das Spiel daraufhin frustriert verweigert. Kinder müssen sich darin bestätigt fühlen, etwas gut gemacht zu haben, um die notwendige Ausdauer beim Üben zu entwickeln. Geben Sie Ihrem Kind Zeit für die Entwicklung. Spielen muss Spaß machen. Wie beim Sport gilt: Spielen Sie lieber zunächst kurz, dafür regelmäßig.

Sollte Ihr Kind keinen Spaß an den von Ihnen gewählten Spielen finden, überprüfen Sie bitte zunächst, ob die Schwierigkeitsstufe passend ist und ob Sie auch Stärken des Kindes bei der Auswahl berücksichtigen konnten. So können Sie zum Beispiel ein Spiel mit sprachlichem, räumlichen oder logischem Schwerpunkt wählen, um das Aushalten von Stressfaktoren zu üben. Manchmal fehlen dem Kind auch einfach nur Handlungsstrategien, um eine Aufgabe gut bewältigen zu können. Als Elternteil oder begleitende Person können Sie in diesem Fall zunächst Ihre eigenen Gedanken zur Verfügung stellen, damit das Kind diese nachahmen kann. So haben Sie wahrscheinlich beim Puzzeln Ihrem Kind erklärt, dass Sie zunächst nach den Randstücken oder nach einer bestimmten Farbe suchen, um erst dann zu versuchen, die gefundenen Stücke zusammenzusetzen. Auch bei anderen Spielen setzen Sie bestimmte Strategien ein, die Ihnen eventuell selbstverständlich sind. Diese Strategien muss sich nicht jedes Kind selbst ausdenken. Es kann und darf von Mama oder Papa abschauen.

Durch offene Fragen (Bsp. „Wie hast du das vorhin gelöst?“ „Wenn du hier drei … hast, was bedeutet das für die Lösung?“ „Was stört dich hier?“) wird das Kind zum Nachdenken angeregt. Ist das Spiel bereits sehr vertraut, kann später auch gefragt werden: „Was glaubst du, würde ich jetzt sagen?“
Sollte Ihrem Kind das gewählte Spiel gar keinen Spaß machen, es dennoch für die Entwicklung wichtig sein, es zu spielen, so gibt es die Möglichkeit, mit einem extrinsischen Belohnungssystem zu arbeiten (Sternchenpass). Dabei wird jedes Mal, wenn das Kind eine Aufgabe gut erfüllt hat, ein Sternchen, eine Klammer oder ähnliches in einen Pass gegeben. Damit dieses extrinsische Belohnungssystem gut funktioniert, ist es wichtig, dass die Anforderungen wofür ein Stern gegeben wird, zuvor genau abgeklärt sind (Wenn du diese Aufgabe bis zu Ende durchführst.“ „Wenn du bei dieser Aufgabe keinen Fehler machst.“…) Die Rückmeldung (Sternchen ja oder nein) erfolgt sofort nach Beendigung des Spiels. Wieviele Sternchen erarbeitet werden müssen, um eine kleine Belohnung zu erhalten, wird vor Beginn des Passes festgelegt. Zudem ist es wichtig, dass die Belohnung nicht zu viel Gewicht erhält, da der Pass sonst eher als Zwang empfunden wird.

Gerade wenn es um die Erlernung von Frustrationstoleranz geht, müssen Kinder auch das Verlieren und Rücksichtnahme lernen. Wenn sie aber nicht auch gewinnen, verlieren sie schnell die Freude am Spielen. Je weniger attraktiv das Spiel für das Kind ist, um so mehr sollte es dabei auch die Möglichkeit haben zu gewinnen oder erfolgreich zu sein. Sie als Erwachsener können dies zumeist gut steuern.

Das Gefühl der Beschämung, etwas nicht gut genug oder nicht richtig gemacht zu haben, nimmt die Freude am Spiel und behindert somit den Lernprozess. Um dies zu vermeiden, können Sie eine parallele Handlung einführen, in der Sie sich selbst in das Spiel einbringen, statt nur von außen darauf hinzuweisen, dass Ihr Kind etwas falsch gemacht hat. Statt „Das ist falsch.“, können Sie Ihr Kind zum Beispiel mit „Hm, lass mich mal sehen. Wo könnte das Teil hingehören…“, wieder auf die richtige Fährte bringen.

 

46/2018

„Talentegarten Mödling“

Higatzberger, Katja

DER TALENTEGARTEN MÖDLING
VOM ERFOLG DER INTERDISZIPLINÄREN ZUSAMMENARBEIT: COACHING, BERATUNG UND KINDERKURSE UNTER EINEM DACH, VON NIEDERSCHWELLIGEN ANGEBOTEN BIS ZUR HOCHBEGABUNG

Fallbeispiel 1: Vom Schüler mit autistischen Zügen zum Studenten
Marco, 13, wird in seiner Schule (NMS) als Autist begleitet. In den Talentegarten Kursen zeigt er sich von Anfang an hilfsbereit, kommunikativ und entspannt. Nach eigener Aussage kann er plötzlich „Ladung während der Kurse abbauen“, statt sie wie bisher in der Schule aufzubauen und am Nachmittag wieder loswerden zu müssen. Aufgrund seines enormen Wissens, seines Durchhaltevermögens und seiner auffallend starken intrinsischen Motivation wird er nächstes Jahr mit „Wir studieren“ (Mathematik) an der Uni Wien beginnen. Möglich wurde diese rasante Entwicklung vom auffälligen Schüler zum ausgeglichenen, angehenden Studenten durch die Begleitung der Begabungsexpertin Katja Higatzberger und die verschränkten Angebote im Talentegarten Mödling. Den Schulstoff, den Marco für das Studium noch benötigt, lehren ihm derzeit sein Mathematiklehrer und Marie Higatzberger. Sie hat ihn seit einem Jahr im Kurs „Mathe extrem“ intensiv gefördert – Marco lernt ausnehmend schnell.

Fallbeispiel 2: Differenzierung statt Konzentrationstraining
Marikas Eltern kommen mit dem Wunsch nach einem Konzentrationstraining zu Katja Higatzberger. Das Mädchen stört den Unterricht, hat keine Lust auf die Schule und zeigt nur geringe Leistungen. Aufgrund der Entwicklungsgeschichte des Mädchens entscheidet sich die Begabungsexpertin, kein Konzentrationstraining durchzuführen. Stattdessen kombiniert sie in Zusammenarbeit mit der Lehrerin eine intensive schulische Differenzierung mit Kursen im Talentegarten. Ein Jahr später berichten die Eltern stolz, dass Marika jetzt mit Freude, die ihr aufgetragenen Aufgaben erledigt und in der Schule endlich sehr gute Leistungen zeigen kann.

Das Angebot des Talentegarten Mödling
Dies sind lediglich zwei Erfolgsgeschichten des Talentegartens Mödling. Sein interdisziplinäres Team deckt alle Themen eines Begabungsexperten/einer Begabungsexpertin, wie sie in der Masterthese von Katja Higatzberger (2010) beschrieben werden, ab.

• Fragen zur Potentialentwicklung und der Förderung von Kindern
• Lernschwierigkeiten der Kinder einschließlich Teilleistungsstörungen, sensorischer Integration, Motivationsschwierigkeiten, Prüfungsangst und Underachievement
• Double Exceptionality (Besonderheiten im Verhalten von Kindern oder Jugendlichen mit hohen Begabungen)
• psychosomatische Beschwerden im Zusammenhang mit Unterforderung
• Generelle Erziehungsfragen der Eltern oder Unsicherheiten der Eltern bezüglich Begabungsförderung, Hochbegabung oder dem Umgang mit Institutionen
• Verhaltensproblematiken
• Schullaufbahnberatung, Berufswahl oder der Wunsch nach Spitzenförderung

Von niederschwelliger Interessensförderung bis hin zur Förderung außergewöhnlicher Begabungen
Die Kurse im Talentegarten Mödling werden in Zusammenarbeit mit der NÖ Begabtenakademie veranstaltet. Sie bieten mannigfaltige Möglichkeiten, sich auszuprobieren oder in speziellen Kursen mit anderen besonders begabten Kindern Höhenflüge anzutreten. Mit den „Technical girls“ arbeitet Katja Higatzberger beispielsweise daran, die Mädchen für die Welt der Technik zu sensibilisieren. Das Coding & Robotics Studium wiederum begleitet Kinder ab der 1. Klasse Volksschule in die Welt der neuen Technologien.

Ein besonders ansprechendes und niederschwelliges Angebot der Begabungsexpertin sind die Geburtstagsfeiern. Hinter Titeln wie „Keep cool!“ und „Geheimnisvoller Farbenzauber“ sowie „Dornröschengeburtstag“ verbirgt sich Interessensförderung in verschiedensten Begabungsbereichen. Durch diese erreicht der Talentegarten Mödling eine neue Zielgruppe und begeistert noch mehr Familien von der Idee der Potentialentfaltung.

Als Familie einen neuen Weg finden
Eltern tragen wesentlich zu einer gelungenen Begabungsförderung ihrer Kinder bei. Ab Herbst 2018 findet deshalb in Zusammenarbeit mit dem ÖZBF das erste Eltern-Kind-Wochenende für Familien mit (hoch)begabten Kindern im Talentegarten Mödling statt. Die Vernetzung mit anderen Familien, die Gestaltung der persönlichen Umwelt und die Kommunikation mit Kindern sowie dem Kindergarten-/Lehrpersonal stehen im Fokus.


Das ÖZBF wurde 2019 in die Stefan Zweig PH Salzburg integriert. Einige Zeitschriften des begabt und excellent können über die Homepage der Stefan Zweig Universität aufgerufen werden.

Donau Uni Krems Lehrgang gifted education 2008-2010

Ausbildungen von Katja Higatzberger M.A.

Während meines Studiums zu Begabungsförderung und Begabtenforschung an der Donau Uni Krems wurde ich von Professoren wie Mag. Dr. SchmiedProf. Markus F. Peschl, Prof. Ernst Hany, und Prof. Victor Müller-Oppliger (siehe Bild vlnr) ausgebildet. Als ich meine Mastherthesis schrieb, entdeckte ich wie vielfältig die Kompetenzen und Arbeitsbereiche, die man zur Begleitung begabter Kinder benötigt, sind. Daher wählte ich meine weiteren Ausbildungen so, dass eine ganzheitliche Unterstützung möglich ist.

2008-2010

Prüfungsfächer:
Wissen, Lernen, Begabung: Theoretische Grundlagen und praxisnahe Umsetzungen – Einführung
Grundlagen der Kognitionswissenschaften und der kognitiven Neurowissenschaften unter dem Aspekt der Begabungs- und Begabtenförderung
Neuere Konzepte der Begabungsforschung und deren Transfer in die pädagogische Praxis
Didaktik und Methodik der Begabungs- und Begabtenförderung – Einführung
Didaktik und Methodik der Begabungs- und Begabtenförderung – Vertiefung
Praxis der Begabungs- und Begabtenförderung
Sonderpädagogische Anliegen bei (Hoch}Begabung
Learning Diversity, Heterogenität in Schule und Unterricht
Schulentwicklung durch Begabungs- und Begabtenförderung
Wissen, Lernen, Begabung: theoretische Grundlagen und praxisnahe Umsetzungen – Vertiefung
Pädagogisch-psychologische Testverfahren und Diagnostik
Förderorientierte Diagnostik in der pädagogischen Praxis
Seminar zur Projektarbeit
Projektarbeit
Wissenschaftliches Arbeiten und Forschungsmethodik
Seminar zur Master Thesis
Master Thesis

Thema der Master Thesis:  „Ein neuer Berufszweig für die außerschulische Begabungs- und Begabtenförderung der Begabungsexperte / die Begabungsexpertin – Tätigkeitsbereiche und Kompetenzen“

Download des Master Zeugnis von Katja Higatzberger

2006- 2007

Der 3-semstrige ECHA-Zertifikatskurs ist eine berufsbegleitende Zusatzausbildung für Kindergartenpädagog*innen zur Förderung von Hochbegabten im Vorschulbereich: „Specialist in Pre-School Gifted Education“.

  • 1. Semester – Theorie
  • 2. Semester – Entwickeln eines Projekts
  • 3. Semester Diplomarbeit – das Projekt Hochbegabung Mödling mit der Betreuung durch Univ-Dr. Friedrich Oswald 

Zum download steht das Zeugnis mit der Bewertung des Vereins Hochbegabung Mödling durch Univ. Prof. Dr. Friedrich Oswald bereit:

Download Zeugnis und Bewertung ECHA  Katja Higatzbergerr

2010 – 2013

Die Ausbildung zur psychologischen Beraterin erfolgte bei Prof. Dr. med. univ. Martina Leibovici-Mühlberger, M.Sc.

Die Ausbildung zum Lebens- und Sozialberater   beinhaltet:

  • 240 Stunden „Methodik der Lebens- und Sozialberatung“
  • 80 Stunden „Krisenintervention“
  • 16 Stunden „Berufsethik und Berufsidentität“
  • 16 Stunden „Betriebswirtschaftliche Grundlagen“
  • 24 Stunden „Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Lebens- und Sozialberatung“

 

Zudem:

  • 30 Stunden Einzelselbsterfahrung
  • 120 Stunden Gruppenselbsterfahrung
  • 750 Stunden fachliche Tätigkeit unter begleitender Supervision

2010 

Teilnahme an der ersten Ausbildung für Hochbegabte und Hochsensible (heute: Coach für Hochsensible und Vielbegabte )

Ausbildung zum Coach für Hochsensibilität und Vielbegabung (open-mind-akademie.de)

Anne Heintze widmet sich seit 1988 der Gesundheit von Körper, Seele und Geist

Sie hat ettliche Bücher und Bestseller geschrieben wie:

  • Außergewöhnlich normal: Hochbegabt, hochsensitiv, hochsensibel: Wie Sie Ihr Potential erkennen und entfalten
  • Auf viele Arten anders: Die vielbegabte Scanner-Persönlichkeit: Leben als kreatives Multitalent
  • Urvertrauen: Wie du Heimat findest in dir selbst
  • Hochsensibel im Beruf: Wie du dank deiner Empfindsamkeit erfolgreich wirst
  • Die Gabe der Empathen: Wie du dein Mitgefühl steuerst und dich und andere stärkst
  • Kopf aus, Bauch an?: Die Balance zwischen Intuition und Verstand finden
  • Erotische Intelligenz: Hochsensibel lieben und sinnlich leben
    und mehr

 

2016

„Ich schaffs“ ist ein lösungsorientiertes Programm für Kinder

Bei „Ich schaffs“ gibt es keine Probleme, nur Fertigkeiten, die noch nicht gelernt wurden. Das unterstützt Kinder in der Motivation, verhindert Scham und führt dazu, dass sie ganz erstaunliche Fortschritte machen, indem sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen.

2018

Fortbildung für psychologische BeraterInnen beim WIFI Wien
Stress & Burnout | PERSONENBERATUNG und PERSONENBETREUUNG (lebensberater.at)

Insgesamt 100 UE (inkl. GSU)

MODUL A
Grundlagen der Stress- und Burnout-Prävention
Lehrziel: Interdisziplinäres Basiswissen – Modernes ganzheitliches Gesundheitsmanagement zur Bewältigung von Stress, Burnout und Lebenskrisen. Wissenschaftliches
Basiswissen – Wesen, Verlauf und Ätiologie von Stress und Burnout.
Gesamt 9 UE


MODUL B
Angrenzende Fachbereiche
Lehrziel: Krisenintervention in der Burnout-Beratung – Grenzen zu den Gesundheitsberufen (Therapie und Rehabilitation).
Gesamt 6 UE


MODUL C
Methodik der Stress und Burnout Beratung
Lehrziel: Erweiterung der Beratungskompetenz sowie der Methodenauswahl für die Bereiche Stress- und Burnout-Prävention.
Gesamt 52 UE


MODUL D
Bewegungspraxis
Lehrziel: Am Modell des eigenen Körpers, die Grundkenntnisse über gesundheitsfördernde Bewegung kennenlernen.
Gesamt 10 UE


MODUL E
Ernährungspraxis
Lehrziel: Am Modell der eigenen Ernährung, Grundkenntnisse über eine gesundheitsfördernde Ernährung kennenlernen.
Gesamt 10 UE

MODUL F
Supervision
Lehrziel: Theoretische und praktische Überprüfung der Lehrgangsinhalte unter Gruppensupervision.
Gesamt 10 GSU

 

2015 mit der Stiftung Talente Oberösterreich

Das MBET ist ein multidimensionales Begabungs-Entwicklungstool.

Ziel ist es, Stärken der Kinder zu erkennen und weiterzuentwickeln. Grundlage für die Beobachtungen sind ein Eltern, ein Pädagog*innen und ein Kinderfragebogen. Das MBET ist für Schüler*innen der Volksschule bis zur 2. Klasse AHS/NMS entwickelt.

2015

Das Konzentrationstraining „Training für aufmerksamkeitsgestörte Kinder“wurde von Prof. Lauth (Universität Köln) und Prof. Schlottke (Universität Tübingen) entwickelt. Durch ein gezieltes Training werden die Fähigkeiten der Kinder zu aufmerksamen Arbeiten gesteigert. Die Kinder erhalten Basisfertigkeiten, die ihre Verhaltenssteuerung und Handlungsplanung stärken.

Ich arbeite mit dem Training mit begabten Kindern mit Konzentrationsschwierigkeiten.

2013

Ein tiefer Wunsch vieler Menschen ist es, alten Groll, Ärger und Verletzungen zu heilen und sich von diesen Altlasten zu befreien.
Die Tipping-Methode ermöglicht dies mit einer einzigartigen Synthese aus psychologischer und spiritueller Arbeit. In wenigen, klaren Schritten kann jeder die Prozesse der Vergebung zur Klärung nutzen und so zu mehr Zufriedenheit und Lebensqualität finden.

Die Begabungsexpertin Katja Higatzberger

Referenzen von Katja Higatzberger M.A.

Häufig schreiben mir Familien wunderbare E-Mails, in denen Sie ihren Dank ausdrücken. Ein paar wenige sind hier veröffentlicht. Gerade, wenn es um den Schutz von Kindern geht, kann und will ich Namen nicht vollkommen veröffentlichen. Dies geschieht nur die den Rezensionen, die auf google mit dem vollen Namen gegeben wurden.

Mit Abstand der beste Sommerkurs! - jedes Jahr ein paar alte Gesichter und neue Freunde kennenlernen - viele Sportmöglichkeiten & kreative Aufgaben lösen - Tolle Ausflüge & viele gemeinsame Spiele mit Spaßgarantie ! - für alle sportbegeisterten Kinder, die auch Spaß an Mathe haben.
Natalie
Math and ball - Mödlinger Talentesommer
Meine Jungs (10 und 7 Jahre) sind begeisterte Besucher der Kurse im Talentegarten. Sie haben schon an einigen Kursen mit Schwerpunkt Mathematik, Robotik und Naturwissenschaften teilgenommen und sind schwer begeistert von der Mischung aus geistiger Forderung/Förderung und gemeinsamen Spielen. Auch die Kindergeburtstagsfeier im Talentegarten war ein voller Erfolg. Ich kann den Talentegarten sehr empfehlen.
Andrea Mutschlechner
Kurse und Geburtstagsfeiern
Ich bin sooo froh, dass ich die Idee hatte und wir bei dir waren. Ich bin dir unendlich dankbar und möchte dir und deiner Arbeit ein großes Lob aussprechen. Du kennst dich aus, nimmst uns ernst, machst es gern und mit Freude. Man fühlt sich wahrgenommen, willkommen und bestätigt bei dir. Schön, dass es Menschen wie dich gibt.
Marina H.
Beratung
Enthusiastische und erfahrene Expertin in Begabtenförderung. War sehr hilfreich in der Suche nach geeigneter Schule. Derzeit fordert sie unsere Tochter in Mathematik heraus. Unsere Tochter liebt die spannende Mathe und die naturwissenschaftlichen Experimente mit Katja.
Sigrid Starkl
Schullaufbahnberatung und Begleitung der Differenzierung
Ich möchte Ihnen hiermit auch nochmal sagen wie toll ich ihr Programm und die Arbeit von euch allen finde. Lukas freut sich immer riesig auf die Treffen, denn dort kann er mal richtig mit großen Zahlen rechnen, was ihm in der Schule nicht geboten wird. Wir blicken schon mit Schrecken dem Ende der Corona Pandemie entgegen, wenn die Zoom Meetings dann zu Ende sind.
Tanja Ostermann
webinar Mathe extrem
Unser Sohn besuchte den „Talentegarten“ im letzten Kindergartenjahr. Er blühte bereits nach den ersten malen auf, er liebte die Herausforderungen und das abwechslungsreiche Programm. der wertschätzende Umgang mit den Kindern, die ideenreiche Gestaltung des Programms und das Zulassen der besonderen Talente der Kinder haben uns als Eltern am meisten beeindruckt.
Martin L.
Vorschule